Die richtigen Möbel für das Kinderzimmer

 
Sie erwarten ein Baby? Oder läuft Ihnen der Nachwuchs schon freudig in die Arme? Ganz gleich, in welchem Alter Ihr Sprössling ist, ein schön eingerichtetes Kinderzimmer lädt nicht nur zum Spielen und Schlafen ein, sondern schafft gleichzeitig ein sicheres Umfeld und fördert die altersgerechte Entwicklung. Allerdings gilt es einiges zu beachten! Nicht jedes Möbelstück gehört auch in ein Babyzimmer – andere sind dagegen unverzichtbar. Das gleiche gilt für Kleinkinder und natürlich die Einrichtung eines Kinderzimmers.
Besondere Anforderungen stellen auch Jugendliche an Ihr Jugendzimmer, in dem sie erwachsen werden wollen.
Dabei stellt sich nicht nur die Frage, was es für Möbel braucht, sondern auch, wie Sie besonders die Zimmer der ganz kleinen kindgerecht und somit sicher einrichten.
Lesen Sie in diesem Ratgeber, wie Sie die richtigen Kindermöbel für Ihr Kind finden können.
 

Das Babyzimmer – welche Möbel sind die richtigen?

Die meisten Eltern denken bei diesem Stichwort natürlich an die Wickelkommode oder den Wickeltisch. Wichtig ist hier, dass dieser einen Rand hat, denn das erste Umdrehen Ihres Sprosses kommt manchmal unverhofft. Eine Wickelauflage in Keilform schützt den Nachwuchs zusätzlich davor, durch zu starkes Zappeln oder Drehen in Gefahr zu geraten. Praktisch ist auch ein Regalbrett über dem Wickelplatz. Darauf finden Cremes und Öle sowie Feuchttücher oder eine Wasserschale Platz, ohne, dass ihr Kleines herankommt. Zusätzlich lässt sich ein hübsches Mobile daran befestigen, an dem sich das Baby während des Wickelns erfreuen kann. In der Regel findet so auch Babys erste Garderobe vollständig in den Schubfächern der Wickelkommode Platz und es braucht noch keinen sperrigen Kleiderschrank. Als Schlafplatz für die Nacht nutzen viele Eltern ein Beistellbett oder eine Wiege, die zu Beginn noch nicht unbedingt im Babyzimmer stehen muss. Welche Matratze Sie wählen, ist dabei besonders wichtig. Dazu finden Sie viele Ratgeber, die Ihnen den richtigen Härtegrad für jedes Alter empfehlen. Mit einem schönen Himmel ausgestattet findet Ihr Kleines so sicher in den Schlaf. Zu Beginn sollten Sie auf Kopfkissen und Decke verzichten! Ein Schlafsack ist die optimale Möglichkeit für Ihren Spross, sicher und auch bei starkem Bewegungsdrang stets warm eingepackt zu träumen.

Für den Schlaf tagsüber haben sich Stubenwagen bewährt, die auf Rollen von einem ins andere Zimmer geschoben werden können. Ein anderer Schlafplatz als der zur Nacht signalisiert außerdem, dass es einen unterschied gibt zwischen Tag- und Nachtschlaf und unterstützt so die Entwicklung eines natürlichen Tag-Nacht-Rhythmuses der Kinder.
Empfehlenswert für Eltern, die Beikost einführen möchten, noch bevor der Sprössling eigenständig sitzen kann, ist ein Hochstuhl mit Babyschale oder Liegefunktion. Achten Sie beim Kauf darauf, dass der Hochstuhl aus abwaschbarem Material wie Aluminium besteht, das außerdem leicht zu handeln ist. Abgerundet wird ein schönes Zimmer durch passende Deko und Wandgestaltung mit warmer Wandfarbe sowie hübschen Kinderlampen. Gehen Sie dazu in einen entsprechenden Shop und lassen sich beraten.

Gestalten mit Rücksicht auf die besonderen Bedürfnisse

Sie können dabei zusehen, wie Ihr Spross immer mobiler wird, selbstständig sitzen lernt und beginnt zu krabbeln. Neue Fähigkeiten stellen auch neue Ansprüche an die Möbel in seiner Umgebung. Angefangen beim Schlafplatz. Schnell sind die Kinder dem Beistellbett oder der Wiege entwachsen und können in einem höhenverstellbaren Babybett mit Gitterstäben schlafen. Praktisch ist, wenn am Fußende zwei Stäbe herausnehmbar sind. So kann das Kind, wenn es älter wird, selbstständig aus dem Bettchen heraus zu Ihnen kommen, ohne, dass Sie die Gitter komplett entfernen müssen. Das garantiert Eigenständigkeit und Sicherheit gleichermaßen. Für das Spiel am Tage sollten Sie über die Anschaffung eines Laufgitters nachdenken, in dem das Kind sicher spielen kann, selbst, wenn Sie kurz das Zimmer verlassen müssen. Zusätzlich dazu bietet der Rand des Laufgitters eine hervorragend Möglichkeit für das Kleinkind zu üben, sich in den Stand hochzuziehen. Da sich Ihr Kind aber nicht nur an den Möbeln hochzieht, an denen Sie das für sinnvoll erachten, ist es wichtig, das Kinderregal an der Wand zu befestigen. So kann Ihr kleiner Akrobat sich an den Fächern hochziehen, ohne, dass es umfallen kann. Niedrig angebrachte Bretter sind außerdem ein toller Stauraum für das erste Spielzeug und erlauben Ihrem Kind selbstständig zuzugreifen. Auch gibt es schöne Aufbewahrungsboxen aus weichen Materialien, die abwaschbar sind und garantieren, dass sich Ihr Kind nicht verletzt, sollte es einmal darüber stolpern. Sollten sie sich nun doch für einen Kleiderschrank entschieden haben um die mehr werdende Kinderkleidung zu verstauen, können Sie Türstopper daran anbringen. So bekommen nur Sie ihn auf und das Kleinkind klemmt sich die Fingerchen nicht ein. Ideal sind auch ein Kindertisch mit Kinderstuhl, die es in vielen bunten Farben gibt.

Einrichten

Es kommt der Tag, an dem Ihr Kind nicht mehr im Babybett schlafen möchte. Vielleicht, weil ein kleines Geschwisterchen da ist, dass das Bett bekommen soll, vielleicht aber auch, weil es selbst äußert, dass es nun groß ist und kein Gitter mehr braucht. Zum Glück gibt es Kinderbetten mit Rausrollschutz und sogar manuell anzubauende Möglichkeiten. So fühlt sich Ihr Kind wie im Bett eines großen und kann dennoch sicheren Schlaf genießen. Später können Sie diese Vorrichtung ganz einfach entfernen und das Bett zum Jugendbett machen. Auch die Wickelkommode hat nun langsam ausgedient. Die Kinderkleidung ist in den Kleiderschrank umgezogen und Ihr Kind kann aufs Töpfchen gehen. Da ist es praktisch, wenn Sie eine Kommode gekauft haben, bei der der Wickelaufsatz abnehmbar ist. Das ist tatsächlich bei den meisten der Fall. So kann der Stauraum für Spielzeug oder andere Dinge, die im Kleiderschrank keinen Platz finden genutzt werden, ohne, dass ihr Kind noch Babymöbel im Zimmer hat.

Spätestens zur Einschulung benötigt ihr Kind neben dem Kindertisch mit Kinderstuhl auch einen Schreibtisch mit höhenverstellbarem Stuhl, zu dem es viele schöne Kinderlampen für die perfekte Beleuchtung gibt. Bereits vorher ist ein Tisch sinnvoll, um ausgiebig zu malen oder zu basteln. Auch ein Kindersitzsack oder ein Sofa sind sehr gemütlich. Darin wird es vielleicht auch seine ersten Wörter im Erstlesebuch selbstständig lesen. Als Stauraum bieten sich neben einem offenen Kinderregal nun auch Sideboards an, in denen altersgerechtes Spielzeug ordentlich verstaut werden kann. Achten Sie beim Kauf darauf, dass die Ecken abgerundet sind und sowohl Regal als auch Sideboard nicht zu hoch sind. Nur so kann Ihr Kind auch selbstständig zugreifen.

Möbel für das Jugendzimmer

Im Prinzip können diese Möbel auch gut im Jugendzimmer genutzt werden. Einzige Besonderheit stellt das Bett dar, dass dem wachsenden Jugendlichen genügend Raum bieten sollte. Empfehlenswert in kleinen Räumen ist ein Hochbett, unter dem der Schreibtisch bequem Platz findet. So passt auch ein ausziehbares Schlafsofa ins Zimmer, auf dem Übernachtungsgäste nächtigen können. Viele Einrichtungshäuser bieten platzsparend konzipierte Jugendzimmersets an, die alle nötigen Möbel beinhalten. So ist eine im Vergleich zum Kinderzimmer neue Einrichtung sinnvoll, damit sich Ihr Teenager frei entfalten und erwachsen fühlen kann. Sie sollten nun auch die Deko und die Wandgestaltung nach den Wünschen des Jugendlichen anpassen.

Was ist wichtig beim Kinderzimmer-gestalten?

Sicherheit und Gesundheit stehen im Kinderzimmer an erster Stelle. Daher gilt es einige Dinge zu beachten: Sie sollten beispielsweise neu gekaufte Möbel ein paar Tage gut belüftet stehen lassen. So können unangenehme Gerüche verfliegen, bevor sie die Kindernase belasten. Auch die Verarbeitung der Kindermöbel ist wichtig. Ein Eco-Vital-Zeichen signalisiert eine Schonung von Umwelt und Gesundheit. Hervorstehende oder lösbare Kleinteile wie Schrauben oder Splitter sollten entfernt, oder im Fall der Schrauben ordentlich festgezogen werden. Abgerundete Kanten sind sinnvoll. Und, wie bereits erwähnt, sollten Sie Regale und Schränke an den Wänden befestigen, damit sie nicht umkippen können.

©2016 Kinderzimmer.de

or

Melde dich mit deinen Zugangsdaten an

or    

Forgot your details?

or

Create Account